Reality Check


Die Tür zum Unterbewusstsein öffnen



Tief im Unterbewusstsein wirken in uns Gedanken in Form von Glaubenssätzen. Zumeist wurden sie durch unsere Eltern und/oder Großeltern an uns weitergegeben, um uns an ihren Erfahrungen teilhaben zu lassen. Auf diese Weise haben wir positive wie negative Glaubenssätze auf unserem Lebensweg mitbekommen. Auch unsere eigenen Lebenserfahrungen haben ihre Spuren in unserem inneren Überzeugungssystem hinterlassen. Sie prägen weitere Glaubenssätze aus, die ihre Wirkung im Lebensalltag zeigen.


Checkliste der 20 häufigsten negativen Glaubenssätze
  • Ich bin zu viel.
  • Ich kann das nicht.
  • Ich bin es nicht wert.
  • Ich werde nicht geliebt.
  • Ich bin nicht gut genug.
  • Ich werde nicht gesehen.
  • Ich bin einfach ein Looser.
  • Ich habe nie Glück im Leben.
  • Ich bin der größte Pechvogel.
  • Es darf mir nicht zu gut gehen.
  • Ich habe einfach keinen Erfolg.
  • Mein Leben ist eine Katastrophe.
  • Ich muss mir alles hart erarbeiten.
  • Die anderen sind schuld daran, dass …
  • Andere sind immer erfolgreicher als ich.
  • Ich habe es nicht verdient, glücklich zu sein.
  • Was habe ich nur getan, dass es mir immer so schlecht geht.
  • Mir passieren immer so schlimme Dinge, die anderen nie passieren.
  • Meine Eltern hatten recht: Ich bin das schwarze Schaf in der Familie.
  • Ich habe doch nichts Schlimmes getan, warum werde ich immer so gestraft.

Kommt Dir einer dieser Glaubenssätze bekannt vor? Oder gar mehrere?

Dann solltest Du aktiv werden. Warum?
Positive, stärkende Glaubenssätze helfen Dir dabei, Herausforderungen im Lebensalltag gut zu meistern.

Negative Glaubenssätze wirken kontraproduktiv und entfalten bei Herausforderungen eine destruktive Wirkung in Dir. Sie sind Energieräuber und hindern Dich daran, kraftvoll Deinen eigenen Weg zu gehen.

Die gute Nachricht: Wir können gemeinsam negative Glaubenssätze auflösen und in positive Glaubenssätze umkehren.


weiter mit Coaching-Methoden Arbeit mit Glaubenssätzen